Translate

Achtung Teenager !



© ZDF/Daniel von Malmborg


Mit diesem lebensrettenden hilfreichen Hinweis gibt es jede Menge Warnschilder zu kaufen. Achtung Teenager im Haus! Man könnte von tief fliegenden Gegenständen getroffen werden! 😀

Diese Schilder sind ganz witzig, nur ist es tatsächlich nicht immer witzig mit einem Teenager im Haus zu leben. In unserem Fall waren es sogar zwei Teenager, Sarahs Bruder Timo ist gerade mal knapp 2 Jahre älter. Höre ich euch stöhnen? Ihr habt sicher eine kleine Vorstellung davon, wie turbulent das im Familienleben zugehen kann, wenn die "Kleinen" plötzlich groß sind und alles besser wissen! Versuchen sich abzunabeln, keine Lust auf Familie haben und Eltern plötzlich voll uncool sind.

Wir haben immer versucht Verständnis aufzubringen, Toleranz ganz groß geschrieben. Immerhin waren wir auch einmal Teenager. Empathie ist sehr wichtig. Manchmal allerdings stößt man bei aller Unterstützung aber auch auf Grenzen und die sollten auch sein. Nicht immer einfach die Balance zu finden zwischen Geborgenheit bieten und loslassen. Wir haben Verständnis und Unterstützung geboten wenn sie nötig war, ansonsten haben wir uns auch gern mal rausgehalten. Auf " Mama Du bist peinlich!" kam von mir höchstens "Na und!" 

Eltern sind so uncool und peinlich wie sie eben sind! Basta! Keinesfalls versuchen cooler zu sein, das wird nur als noooch peinlicher empfunden.😁

Wie ich darauf komme? Wo doch meine Kinder 23 und 25 Jahre alt sind und wir ein tolles Verhältnis zueinander haben? Ich schau mir gern Filme an, in denen Teenager ihre Eltern ein wenig, sagen wir mal fordern. 😉


Inga Lindström: Liebesreigen in Samlund
Herzkino aus Schweden

Sonntag, 12. Februar 2017, 20:15 Uhr  ZDF

Jeder in Schweden kennt die Kummerkasten-Kolumne "Liebe Gute Greta", die die Stockholmerin Sylvie in einer Zeitschrift veröffentlicht. Zwar gibt sie ihren Lesern Tipps für alle Lebenslagen, doch bei ihr selbst versagen alle guten Ratschläge. Sylvie ist zwar äußerst liebenswert und klug, aber leider auch etwas neurotisch und extrem strukturiert: Am meisten sehnt sie sich nach Ausgeglichenheit und Ordnung.


Nach ihrer Scheidung zieht sie mit ihrer stark pubertierenden Tochter Hannah (Jule-Marleen Schuck) zurück in ihre alte Heimat. Schon auf der Fähre nach Samlund trifft sie den charmanten Sven (Ole Eisfeld), und es funkt gewaltig. Doch dann stellt sich heraus: Sven ist ausgerechnet der neue Freund ihrer Schwester Linnea (Nikola Kastner).


Aber nicht nur ihre Begegnung mit Sven wirft sie aus der Bahn. Auch Töchterchen Hannah tut all die haarsträubende Dinge, die Jugendlichen in diesem Alter so durch den Kopf schießen. Und auch bei ihren Eltern Viktoria und Karl (Sabine Vitua und Max Herbrechter) scheint etwas im Busch zu sein. Schnell wird Sylvie alles zu viel, und das Gefühlschaos bricht über sie herein. Und so sehnt sie sich bald nach der Großstadt Stockholm mit ihren überschaubaren Problemen…
   
© ZDF/Daniel von Malmborg

© ZDF/Daniel von Malmborg

© ZDF/Daniel von Malmborg

Wir sind übrigens wieder aus London zurück, diese Woche gibt es dann natürlich noch Urlaubsfotos zu sehen.

Schönen Montag wünsche ich euch, herzlichst Tina

Kommentare

  1. Meine Töchter sind 12 und 16. Noch Fragen? Die Antwort "Na und!" gab es hier auch schon.

    Auch wir sind weitestgehend tolerant (hoffe ich), aber Reibung gibt es trotzdem. Das muss auch so sein und gehört für mich zum Erwachsen werden dazu.

    Wenn ich dich mit deiner Tochter hier auf dem Blog sehe und feststelle, wie oft ihr in London weilt, ist das für mich ein Beweis dafür, dass ihr prima durch die Teenager-Zeit geschippert seid.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach Andrea Dankeschön. Man wünscht es sich ja so sehr, dass man es einigermaßen gut gemacht hat. Ich glaub ich hatte auch richtig Glück, meine Beiden haben jetzt nicht ganz so schlimme Sachen ausprobiert-. Ich seh das wie Du, Reibung ist auch gut und muss sein. Manchmal kann ich im Inneren dem Teenager total nachempfinden.
      Liebe Grüße Tina

      Löschen
  2. Hallo Tina! Ich mag solche Filme auch sehr gerne :)
    Einen Teenager hatte ich nie im Haus. Aber an eurer Familie erlebe ich durch deinen Blog mit, das alles auch ganz wunderbar klappen kann <3

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt Andrea. Wir sind glimpflich davongekommen. Die "laute Zeit" war Tokio Hotel Zeit! Ich kann dir sagen. Da haste nix verpasst ;)
      Liebe Grüße Tina

      Löschen
  3. wir haben ja mit 16 angefangen zu arbeiten, und wenn es genug wohnungen gegeben hätte wäre ich auch sofort ausgezogen zuhause. spätestens mit 18 - da hab ich immerhin schon ein ganzes näh-band geleitet als stellvertreterin einer nur wenig älteren frau. der BW hat mit 18 geheiratet. das kind war schon dabei und die verantwortung - das war ganz normal damals und da wo wir herkamen - sarah wäre da ein "spätes mädchen" gewesen ;-)
    was ich sagen wollte - wir hatten gar keine zeit für teenagerallüren und eltern uncool finden :-)
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mit 18 ausgezogen, an meinem 18. Geburtstag. Mit 16 habe ich meine Ausbildung begonnen. Das war einfach ganz normal. Ich weiß was Du meinst. Ich war als Teenager nur zickig wenn ich zu Hause bleiben sollte. Das ging ja mal gar nicht. Heute haben viele Kinder eine viel längere Zeit zu Hause und in der Schule. Zumindest meine Kids. Sarah hat sich abgenabelt, kann man wirklich sagen. Timo ist ein sehr später Junge :)
      Liebe Grüße Tina

      Löschen
  4. Hallo Tina,
    ich wusste ja gar nicht, dass Sarah moch einen Bruder hat... Tssss! Meine "Kinder" sind sehr verschieden, heute 28 und 25, es ging manchmal hoch her in der Puberät.. gut, dass es vorbei ist ..
    LG Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja tatsächlich Marita. Mutter Tochter Blog, daraus kann man es nicht ableiten gell. Timo ist der Bruder im Hintergrund sozusagen. Er ist lange nicht so aktiv wie Sarah. Beide also auch sehr verschieden.
      Liebe Grüße Tina

      Löschen
  5. Oh ja, da fliegen manchmal die Fetzen - wem erzählst du das *grins* Wer mir was an den Kopf wirft, muss allerdings damit rechnen, dass das punktgenau zurückfliegt :-) Und klar bin ich peinlich. Es ist quasi mein Job, peinlich zu sein. Aber weißte was, jeden Abend gehen hier alle ins Bett mit den Worten "Ich hab dich lieb". Da muss es schon sehr dicke kommen, dass das ausbleibt.
    Kind, groß, will zur Zeit noch nicht ausziehen, sondern nach dem Abi im Mai noch mindestens ein Jahr bleiben. Na, mal gucken. Vielleicht geht sie ja doch freiwillig ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist toll und ich finde das sehr wichtig, das "Hab Dich lieb!" Du wirst Kind groß doch nicht gleich nach dem Abi loswerden wollen ;
      Liebe Grüße tina

      Löschen
  6. Hallo Tina, ja die lieben Teenager, habe drei im Hause gehabt und das Lieblingswort war immer "Gleich". Ich hätte manchmal schreiend davonlaufen können, aber wir haben alle die Zeit gut überstanden und haben ein tolles Verhältnis heute.

    Liebe Grüße
    Bo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh gleich! Daran erinnere ich mich noch gut, aber das haben meine auch jetzt noch gut drauf :)
      Liebe Grüße tina

      Löschen
  7. Meiner Steckt phasenweise noch in der spätpupertät. Ich bin noch nicht immer reif, um darüber lachen zu können. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  8. Well we don t have any kids. We have two big Cats....Does that count too?😂😂😂

    AntwortenLöschen
  9. :-) Das sind genau die Herz-Schmerz-Schmonzetten, die ich hin und wieder gern anschaue.
    Und auch Deine Fotos. Bin gespannt :-)
    Herzliche Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa genau. Schmonzette ist so ein toller Ausdruck, Claudia :)
      Liebe Grüße tina

      Löschen
  10. Liebe Tina! Danke für den interessanten Post! Noch ist Sohnemann kein Teenager und meine Süße war und ist - Gott sei Dank - nix von alldem... so durfte ich die Erfahrung ,,uncool zu sein" glücklicherweise noch nie machen... Vieleicht kommt das ja nch, aber ich hoffe nicht! Alles Liebe, Nessy


    www.salutarystyle.com

    AntwortenLöschen
  11. Oh ja, peinlich war ich auch ständig - bin es vermutlich noch, aber das weiß ich nicht so genau, da die Kids ja direkt nach dem Abi erst ins Ausland und dann zum Studieren in eine andere Stadt gezogen sind. Während der Pubertät waren sie in Sachen Ausgehen glücklicherweise deutlich harmloser als ich vor ü30 Jahren, dafür hatten wir andere Probleme.

    Womit ich immer noch hadere ist, dass sie sich quasi nie von alleine bei uns melden - es sei denn, sie benötigen etwas ... - andererseits: Würden sie mir mit 20 + 22 Jahren ständig am Rockzipfel hängen, würde mir das natürlich auch nicht gefallen bzw. wäre deutlich schlimmer, denke ich.

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
  12. Gestern auf deine Empfehlung hin angeschaut und es nicht bereut. Süße Unterhaltung für den Sonntagabend. Allerdings mag ich Anja Knaur ohnehin total gerne. ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen


Ihr Lieben, ich freue mich wie bolle über eure Kommentare. Keine Scheu, einfach loslegen :-)

Dear Reader, leave a comment and make me happy :)
herzlichst Tina

Follow by Email

Google+ Followers

Follow

Vielleicht mögt ihr auch: