Reiseblog Sri Lanka - Mirissa Whale Watching

Ein zweiter Tagesausflug war noch geplant, denn, haltet euch fest, in Sri Lanka kann man Wale sehen. Im Ozean, ganz frei. Nun ihr kennt unsere Antwort sicher schon auf die Frage, ob wir Wale sehen wollen.  Lautstark  "Yes please".  Überhaupt war alles immer "Yes please". 😂🤭  

Für die Wale, also für diesen Ausflug, brauchten wir zwei Anläufe. Unser Wecker klingelte um 4 Uhr Morgens, um 5 Uhr holten uns Sutheewa und Jajantha ab. Mama wieder selig schlummernd. Früh aufstehen und Walfahrt ist nichts für sie. Los gehts, wir sind müde und doch aufgeregt. Super Kombi. Wir sind etwa 25 Minuten durch die Dörfer Richtung Autobahn gefahren und hören plötzlich ein seltsam lautes Schlupfgeräusch. Anhalten und nachschauen, gute Idee. Unglaublich, der Göga sagt, er habe sowas noch nicht gesehen. Vom Reifen hat sich das Profil gelöst und schlabberte um den Reifen herum und schlug in den Radkasten. Die Reifen waren wohl runderneuert und diese Runderneuerung hatte sich gelöst. Was tun? Wir fuhren langsam, es war immer noch dunkel draußen, schlurf schlurf…es schlug immer in den Radkasten, ein Höllenlärm, wieder zurück zum Autovermieter und wir ab dem halben Weg mit herbeigerufenem Tuktuk zurück ins Guesthouse. Es war 6 Uhr mittlerweile, wir flugs nochmal ins Bett bis 9 Uhr. 😂 Pünklich zum Frühstück trafen wir auf die völlig erstaunt schauende Mama unten im Restaurant.

Zwei Tage später ging es nochmal los. 4 Uhr Wecker usw. Das Auto hatte einen kompletten Satz neuer Reifen bekommen und wir kamen auch pünktlich um 6.30 Uhr im kleinen südlichen Küstenort Mirissa an. Wir waren angekündigt und wurden schon erwartet. Haben geparkt und sind in ein Tuktuk um gestiegen. Aha, wir wurden zum Hafen von Mirissa gefahren. Dort lagen mehrere große Schiffe, eins davon bestiegen wir. Schuhe aus, schon wurde es heimelig. 😂 Wer wollte, bekam eine Tablette gegen Seekrankheit überreicht. Ich habe ja immer meinen eigenen „Stoff“ dabei. Aber da das Meer recht ruhig aussah, wollten wir abwarten. Mit Schwimmwesten versorgt, los ging es auch schon los. Wir liefen aus und ließen den bunten Hafen hinter uns. Ich war gespannt. Würden wir Wale sehen? Die Crew, richtig dynamische nette Jungs, informierte uns, dass es natürlich nicht sicher ist Wale zu sehen. Die Tiere sind frei und unberechenbar. Aber man würde sich Mühe geben und alle Boote, auch kleine Fischerboote, würden eine Sichtung melden, gäbe es eine.  Wir starrten auf das ruhige, trübe Meer, am frühen Morgen. Ich habe mit der GoPro ein wenig die Stimmung beim Auslaufen gefilmt. Ich hänge den kurzen Filmeindruck unten an die Fotos an.

Wir fuhren und fuhren, zu sehen gab es Meer. Wir starrten alle aufs Meer, immer in der Erwartung, einen Wal zu entdecken. Immerhin gibt es hier Blauwale, welche bis zu 33 Meter lang werden und auch Finnwale und andere Arten. Wir fuhren und starrten... und plötzlich tauchten lustig neben uns her schwimmende Delphine auf. Es war gar nicht so leicht, zu fotografieren bei Seegang, anderen Menschen und flugs schwimmenden Delphinen. Also mein Tag war gerettet, wer braucht da noch einen Wal! 😂 Aber Ziel der Tour war nun mal Whale watching und nicht Delphine. So was aber auch. Nach etwa 3,5 Stunden ohne Walsichtung und Meldung, verkündeten die Jungs wir würden jetzt in den Hafen zurückkehren. Es täte ihnen leid. Jajantha sagte hinterher, er habe tausend Stoßgebete zum Himmel geschickt, als er das hört, dass sich uns noch ein Wal zeigt, er wollte immer, dass wir das maximal Programm haben, wenn er uns schon in so ein Schiff setzt.😁 Plötzlich, wir waren schon halb wieder zurückgefahren, meldeten die Jungs, es gäbe wohl eine Sichtung. Ein Fischer habe etwas gemeldet. Und man würde schauen, was man tun könne für uns und die Fahrt verlängern. Alle klatschten und die Jungs teilten Obstsnacks aus, damit wir nicht verhungerten. Eine Flasche Wasser und ein Sandwich hatten sie vorher schon zum Frühstück ausgeteilt. War also gut organisiert. Und tatsächlich, es wurde spannend, soll sich hier ein Blauwal, das schwerste Tier der Welt, tummeln. Wir starrten! und plötzlich! sah ich eine Fontäne in der Ferne - und weg war sie wieder. Der Wal taucht für 2 - 20 Minuten wieder ab und niemand weiß, wo genau er wieder auftaucht. Wir starrten. Plötzlich am anderen Ende des Bootes! Alles in die andere Richtung. Ja, das Boot kam da schon mal ein wenig in Schieflage.😂 Aber hey ein Blauwal! Einen kleineren Finnwal hatte er wohl auch dabei, ich konnte das nicht unterscheiden. Mein Highlight war die Spannung und die lustigen Delphine. Wir dürften dann insgesamt 3 Wale gesehen haben.💓 Es war Mittag und wir gingen glücklich von Bord.

ich-und-göga-auf-dem-boot-in-mirissa-sri-lanka

bunter-hafen-in-mirissa

boot-auf-dem-meer-bei-mirissa

auf-dem-boot-in-mirissa-sri-lanka
Der Göga wäre gern gefahren. Bootsführerschein hat er. Jajantha war wohl sehr müde vom starren...oder beten.😊

delfine-in-mirissa-im-meer
Oben Delphine unten Wale

delfine-springen-sri-lanka
Ist mir das nicht schön gelungen?!♥


Nach der Fahrt ging es mit dem Tuktuk zurück zum Auto. Zuerst gönnten wir uns eine Trink-Kokosnuss, bevor wir nach Galle fuhren.

obststand-mirissa-sri-lanka
Obststand in Sri Lanka

Wir machten uns jetzt auf den Rückweg, fuhren aber nicht wie heute Morgen früh Autobahn, sondern an der Küste entlang. Genau, es gab wieder viel zu sehen. Der erste Ort war die Stadt Galle. Hauptsächlich bekannt für ihre Festung, die 1663 von den Niederländern errichtet wurde. Sie ist genau wie die Altstadt Weltkulturerbe. Es ist die größte erhaltene europäische Festung in Südostasien  und zeigt eine Verbindung von europäischen Architekturelementen und asiatischen Traditionen. Auf knapp 3 km Länge umschließt eine Wallanlage mit insgesamt 14 Bastionen die Festung. Für den Bau wurden vor allem Granitsteine und Korallen verwendet.
Bereits vor der Kolonialisierung durch die Portugiesen im Jahr 1588 war Galle ein bedeutender Seehafen.  Im Jahre 1640 kapitulierten die Portugiesen vor den Niederländern, die Galle zum Sitz des Gouverneurs der Niederländischen Ostindienkompanie (VOC) und damit zur Hauptstadt Niederländisch-Ceylons machten. Die Briten, die das Land 1796 von den Niederländern übernahmen, nutzten die Festung als örtliches Verwaltungszentrum. In Colombo etablierten sie einen größeren Seehafen, wodurch der Hafen von Galle seine herausragende Bedeutung verlor. (Quelle Wikipedia)
 
galle-festung-der-glockenturm

galle-festung-sri-lanka
hier war es wirklich richtig richtig heiß in der Mittagszeit!


galle-festung-sri-lanka

alte-kanone-blick-aufs-meer-sri-lanka

galle-festung-sri-lanka
 
Galle mit seiner wunderschönen Altstadt ist toll zum Bummeln, essen gehen oder shoppen.

galle-festung-sri-lanka

altstadt-galle-weltkulturerbe

 
Wir fuhren weiter zu einer Seidenfabrik, reine Naturseide, denn Mama wollte für meine Schwester, die gern näht, Seide mitbringen. 
 
galle-sri-lanka-straßenansichten

seidenraupen-in-einer-stofffabrik
Seidenraupenfütterung.😀 Hier bleiben sie am Leben. Tsunami-Hochwasser Markierung über mir
 
 
Nachdem ich 2,5 Meter Seidenstoff für etwa 30 Euro pro Meter gekauft habe, fuhren wir weiter, an der wunderschönen Küste entlang. Ein kleines Schauspiel konnten wir noch beobachten. Kennt ihr diese Stelzenfischer? Männer, die im Morgengrauen auf dünnen Stelzen sitzen und kleine Fische fangen? Wir haben welche auf den Stecken sitzen sehen, aber bis wir angehalten haben und dort waren, waren sie weg. Als sie uns sahen, haben sie uns angeboten für Geld sich auf die Stelzen zu setzen. Ähm, Jajantha hat uns das verboten und geschimpft. Es sei nicht richtig, von Fremden für Fotos Geld zu verlangen. Also habe ich nur die Stecken fotografiert.😂 Aber die Bucht ist sehr schön, auch ohne Fischer auf den Stelzen. Wobei ich echt versucht war, denn einer der Männer hatte etwa meine Figur und ich konnte mir das mit der Stelze und ihm nicht gut vorstellen. Auch verstehe ich den Wunsch, mit nicht so harter Arbeit ein wenig Geld zu verdienen.
Aber wir wollten Jajantha nicht beleidigen und auf ihn hören.

bucht-stelzen-ohne-fischer-sri-lanka

bucht-stelzen-ohne-fischer-sri-lanka

Eine kleine Rast machten wir noch in Hikkaduwa bei einer Bäckerei, wir hatten alle Hunger und als wir zum Auto zurückkehrten, bekamen wir erst einen Schreck. Und nachdem der sich als unbegründet erwiesen hatte, hielten wir auf dem Heimweg noch an einem Tsunamidenkmal an.

waran-sri-lanka-auf-der-strasse
puh wir dachten erst.... aber nein es sah nur so aus. Sie bewegen sich gern im Kanal vorwärts.Örks

denkmal-für-tsunamiopfer
sehr traurig, das Tsunamidenkmal

Das war wieder ein richtig schöner Tag. Delphine und Wale - was für ein Abenteuer. Wir waren zum Abendessen wieder zurück, um Mama von den Erlebnissen zu erzählen.


kleiner Film Boot läuft aus



 

kleiner Film Delphine




kleiner Film Wal


Das war der zweite Tagesausflug, 7 Tage waren wir insgesamt in Sri Lanka on the Road unterwegs. Ich erinnere mich sehr gern daran.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Dienstag, herzlichst Tina

PS: Meine Mama hat mir neue Nachrichten aus dem von einer Wirtschaftskrise betroffenen Sri Lanka übermittelt, worauf ich am Samstag spontan eine Schnaps? Idee hatte und einen Post" Tina sammelt für Sri Lanka" verfasst habe. Falls ihr mal schauen möchtet, um was es geht.♥

Noch einmal herzlichst Tina


Tina sammelt für Sri Lanka

Ich weiß Samstag Mittag, ein ungewöhnlich eingeschobener Post, so ganz gegen meine Blogroutine. Ihr glaubt nicht, wie lange ich gebraucht habe, bis ich für diesen Post, der heute so gar nichts mit Mode und schönen Dingen zu tun hat, einen Titel gefunden habe. Bestimmt 10x habe ich ihn gelöscht und ersetzt, denn er sollte euch dazu bewegen zu lesen und nicht gleich wegzuklicken. Ihr wisst, ich bin großer Fan der leichten, guten und bunten Unterhaltung, außerhalb meiner Tätigkeit in der Praxis. Ich verstehe alle, denen es genauso geht. Das haben wir uns verdient.

Was bewegt mich zu diesem extra Post?

Samstags habe ich meistens einen gemütlichen Start in den Tag,  der Göga ist bei der Arbeit, ich trinke in Ruhe meinen Kaffee, lese Blogs, beantworte Kommentare, wasche Wäsche und mache gemütlich den Haushalt. Schreibe Nachrichten mit Priska, meiner Freundin in der Schweiz, wünsche Sarah einen guten Morgen und meiner Mama natürlich auch, also per I-Nachrichten. Manchmal schaue ich auch ein wenig Serie nebenbei, welche die der Göga nicht mag. Gerade sind das die "Working Moms". Unsere Lieblingsdokuserie ist "Somebody feeds Phil", die schauen wir immer gemeinsam an. Es geht ums Essen und Reisen. War klar, oder?😊

Also ich habe meinen gemütlichen Samstagvormittag, die Wäsche ist schon in der Waschmaschine, die Spülmaschine eingeschaltet. Laila döst. Ich hole mir die zweite Tasse Kaffee, mein IPad gibt laut, dass meine Mama geschrieben hat. Ich schnappe mir das Teil, setze mich um zu lesen, was sie schreibt.

Sie schickt mir Fotos, wie Jajantha und Sutheewa Lebensmittel an arme Menschen in Sri Lanka verteilen. Ich freue mich, dass solche private Hilfe so wunderbar klappt und jeder Cent der durch den Facebook-Aufruf des Sohnes Stefan, (welcher in Holland lebt) bei seinen Freunden, zusammengekommen ist zu 100 % dort ankommt und für das verwendet wird was nötig ist. Nahrung! Grundnahrungsmittel kein Schnickschnack. 

Die Bilder geben Hoffnung, dass es gut läuft. Dazu schickt sie mir Stefans Facebookeintrag. Er hält seine Freunde auf dem Laufenden, damit sie wissen wo und wie ihre Hilfe ankommt. Mit jedem Wort, welches ich da lese, schwindet die Zuversicht. Wie klein kommt einem angesichts dieser Zeilen, diese Hilfe vor. Natürlich hat Europa auch gerade viele andere Probleme. Alles ist auch bei uns teurer geworden. Die Ukraine hat verständlicherweise unsere volle Aufmerksamkeit.♥ Hunger in anderen Teilen der Welt, ist nicht so präsent in den Medien, gerade. Am Rande haben aber schon einige von euch die Lage in Sri Lanka mitbekommen und mich darauf angesprochen. Danke für diese Aufmerksamkeit.

Dieser Post hat übrigens immer noch keinen Titel, menno. Ich bin echt doof.

Hunger und Wirtschaftskrise in Sri Lanka


Ich freue mich, dass Sutheewa die Tasche immer trägt, welche ich ihr mitgebraucht habe♥





Weil einige von euch treuen Leserinnen kürzlich erwähnt haben, dass sie im Prinzip gerne etwas geben, wenn sie wissen, es kommt zu 100 % genau für den Zweck und im Zielland an, habe ich überlegt euch zu fragen, ob nicht einige von euch vielleicht einen kleinen Betrag für Grundnahrungsmittel für richtig arme Menschen in Sri Lanka spenden möchten. Eine Spendenbescheinigung gibt es bei mir natürlich nicht, aber ich schwöre ich leite den Betrag der zusammenkommt zu 100 % an Sutheewa in Sri Lanka weiter. Das dauert mit Western Union etwa 24 Stunden und kostet 90 Cent, die ich tragen werde. Sutheewa und Jajantha kaufen die Nahrungsmittel günstig ein, sie sind Einheimische, wohnen in dem Dorf und wissen, wo sie am besten einkaufen. Sie verteilen das dann an die armen Menschen. Da sie die Menschen und deren Lebensumstände kennen, wissen sie, wer etwas braucht und wer nicht und was gebraucht wird. Sie selbst nehmen sich nichts von dem Geld, denn arm in dem Sinne sind sie nicht. Das ist eher der Mittelstand in Sri Lanka. Und wenn unterstützt Mama sie gezielt selbst, noch privaterer Natur. Das wird völlig getrennt.
 


 
Ich habe mir viele Geschichten über gut gemeinte Hilfe nach dem Tsunami von Organisationen angehört, die teilweise ganz und gar an den Bedürfnissen der Bevölkerung vorbeiging. Das kostet dann Unsummen, für nichts.
Falls ihr für solche privaten Lösungen offen seid, stehe ich euch für Fragen und meine Bankverbindung per E-Mail Rede und Antwort. bettina.kersting@icloud.com. Paypal habe ich auch. Auch kleine Beträge können am Ende viel bewirken. Deshalb versuche ich das hier einfach mal. Einen Namen hat diese Hilfe nicht. Genau wie dieser Post noch immer keinen Titel hat. Wir könnten es gemeinsam benennen. Einfach mal machen, war hier jetzt meine Devise. Denn ich denke ganz oft: Wieso tut denn niemand was dagegen! Und tue selbst nichts dagegen. Weil ich natürlich oft nicht die Kompetenz und Connection habe. Hier habe ich zumindest die Kontakte.
Natürlich würde ich euch auf dem Laufenden halten und Fotos bekomme ich aus erster Hand, wenn es so weit wäre, dass "unsere Lebensmittel" verteilt würden. Ich habe täglichen Kontakt zu Sutheewa. Ich könnte sie auch Dinge fragen, etc. wenn ihr etwas Spezielles wissen wollt.

Ich kann aber auch verstehen, wenn ihr lieber andere Projekte unterstützt oder der Spenden müde seid. Oder schlichtweg euer Geld für euch braucht. Außer meinem Wort, kann ich euch auch nicht viel anbieten.
 
Ich hoffe, ich habe euch mit diesem Post nicht genervt ♥ und wünsche euch ein wunderschönes Wochenende, herzlichst Tina

[Blogparade] Powerlooks - Tinaspinkfriday x ü30Blogger & friends

Was ist ein Powerlook?  Ein Spider Woman Anzug mit Cape zum Fliegen? Hm, das wär schon irgendwie cool und ich krieg mich grade nicht mehr ein, bei der Vorstellung meiner Wenigkeit oder besser Mehrheit 😊 in so einem Anzug! Das wird wohl eher nichts mit dem fliegen.😂

Ein Sportoutfit? Das mag für sportliche Menschen tatsächlich so sein, aber ich bin kein sportlicher Mensch mehr.

Mein Powerlook ist ein Outfit, in dem ich mich so pudelwohl fühle, dass ich es am liebsten ganz oft tragen würde zu allen möglichen Anlässen.  Denn wenn ich mich pudelwohl fühle, habe ich richtig Power! Wenn ich genau überlege, habe ich viele solcher Looks im Schrank, seit ich nur noch kaufen und behalten möchte, was ich wirklich liebe und in dem ich mich wirklich gut fühle. Sachen, an denen man ständig zuppeln muss, dass sie sitzen oder Sachen, die Zwicken und Zwacken fallen da auf jeden Fall raus. Die haben absolut keine Powerlookqualitäten.

Ich gebe zu, es gibt schwierige Kandidaten, die nicht auf den ersten Blick ein Favorit sind, aber habe ich einen Look gefunden, der sich toll trägt und mich überzeugt, bleibt das Stück im Schrank. Da fällt mir sofort wieder mein Satinrock ein, der wirklich sehr lange ein Schrankhüter war, damals für einen Anlass gekauft und nie mehr getragen. Er hat sich so gut versteckt, dass er alle Ausmistaktionen der vergangenen Jahre überstanden hat und als ich ihn wiederentdeckt habe, war er glatt im Trend. Im wahrsten Sinne des Wortes.😊  Er wurde der meistgezeigteste Rock in diesem Jahr auf meinem Blog! Vom Winter bis Frühling und ihr habt Glück, dass ich in Urlaub war, ich hätte ihn sonst bestimmt nochmal gezeigt.😂 Aber mal ehrlich, so muss es doch sein mit Powerlooks!  
 
Ein anderes Teil mit Powerlook-Garantie ist mein Streifenkleid. Das trage ich gerade rauf und runter. Kaum habe ich es an, bin ich happy! I got the Power von Snap hab ich da gerade im Ohr.😊 Ich liiiiieeebe dieses Kleid!
 

satinrock-mit-lila-strickcardigan

tina-im-satinrock-mit-lila-strickcardigan-auf-eroller

Tina-im-satinrock-mit-lila-strickcardigan-auf-eroller

diverse-outfits-mit-beigem-satinrock-in-midilänge


Diese Fotos mit meinem Streifenkleid sind am Donnerstag beim Kloster Lorsch entstanden. Wir haben Sarah und Georg zum Flughafen nach Frankfurt gefahren. Früh morgens, ich schnappe mir mein Streifenkleid und meinen Wednesdayshopper, bequeme Mokassins und los gehts. Eigentlich wollten wir sie nur absetzen und wieder nach Hause fahren, da kam dem Göga die tolle Idee spontan in Lorsch im Brauerei und Backhaus Drayß zu frühstücken. Ich war sofort dabei und ludt meinen Mann zum Frühstück ein, immerhin war es der Vatertag.
In meinem Powerstreifenkleid bin ich zu allem bereit.😊

Tina-im-Streifenkleid-mit-shopper-und-mokassins-vor-kloster-lorsch


kloster-lorsch


Tina-im-Streifenkleid-mit-shopper-und-mokassins-in-lorsch

Outfitdetails oben: Satinrock: alt; Baumwollcardigan: Brax via Momox Secondhand; Sneaker: Rieker 2022 aus Werbepartnerschaft; 

Outfitdetails unten: Streifenkleid: Superb 2020; Mokassins: Peter Hahn 2021; Shopper: Alberta Ferretti via Yoxx 2022


Ich bin schon sehr gespannt welche Powerlooks im Linkup auf mich warten. Geht es euch auch so? Natürlich freue ich mich wie immer auf eure Kommentare zu meinen Powerlooks. Nehmt ihr mir die Looks ab?

Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag, herzlichst Tina
PS: ihr wisst, dass ihr gerne an der Blogparade teilnehmen dürft.




You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Werbelügen und Mogelpackung - Immer am Mittwoch - Wednesday

gehe ich zum Lebensmitteleinkauf.  Denn der Mittwoch ist mein freier Tag.😁

Kennt ihr das auch?  Ihr kauft eine große Packung eines Produkts und wenn ihr es öffnet ist die Hälfte der Packung nur gefüllt. Die Packung suggeriert also mehr Inhalt als tatsächlich drin ist. Auch wenn die korrekte Menge in Gramm auf der Packung aufgeführt ist, spricht man hier gern von Mogelpackung.

Werbelügen, sind sie harmlos? Passiert dem Verbraucher etwas, wenn ein Hersteller damit wirbt, von kleinen lokalen Bauernhöfen zu beziehen und dem ist nicht so der Fall?  Sind es nur kleine Schwindeleien, wenn die Angabe zur Tierhaltung auf der Packung schlichtweg nicht stimmt?

Der Goldene Windbeutel ist ein Negativpreis von der Verbraucherschutz-organisation Foodwatch.  Da habe ich mich vor Jahren schon angemeldet und stimme immer mit ab, welche Firma für ihre Werbelüge, diesen goldenen Windbeutel überreicht bekommt. Steht der „Gewinner“ fest, kann man sich per Video anschauen, wie die betreffende Firma reagiert. Ihr könnt euch vorstellen, dass es von Ignoranz bis hin zur Produktänderung und positivem Annehmen und Größe zeigen, geht. So gibt es einige Firmen, die Ignoranten, deren Produkte meide ich dann auch tatsächlich. Wie den Grünländer Käse von Hochland. Denn ich möchte mich nicht veräppeln lassen. Wenn da von glücklichen Kühen drauf steht, möchte ich bitteschön, dass die Kühe wirklich glücklich sind. Der Stern hat gut zusammengefasst, um was es geht. 

Wer den goldenen Windbeutel 2021 gewonnen hat und wie die Firma reagiert hat, habe ich euch verlinkt. Geht mich nichts an, denkt ihr jetzt? Doch! Tatsächlich sind das Produkte, die wir in hiesigen Supermärkten ahnungslos kaufen. Die kommen ganz unschuldig daher und haben es in sich, oder eben nicht.😉

Ich bin heute keine Mogelpackung, nicht retuschiert und nicht gefiltert. Wir kennen uns mittlerweile ja schon so lange, ihr würdet mich sicher mit pinkfarbenen Windbeuteln bewerfen, wenn ich euch so völlig hinters Licht führen würde. Peinlich, wenn man mich auf der Straße nicht erkennt. Wobei ich tatsächlich im Alltag meist mit Praxiskleidung, da steht sogar mein Name drauf, zu sichten bin, oder im bequemen Freizeithosen/Shirt/Top Look. Bin ich Zuhause, trage ich immer bequeme Kleidung. Natürlich habe ich viel bequeme schöne Kleidung, die ich locker auch gut Zuhause tragen könnte. Aber ich bin kaum mit etwas zugange, sei es Putzmittel oder Lebensmittel habe ich ernsthafte Flecken auf der Kleidung zu verzeichnen. Ich kann ja nicht überall Blumen darüber bügeln, siehe mein Fleckenteufel Post.😀

Mein Streifenkleid, ich liebe es, ist so ein bequemes, geht immer Teil. Ich glaube allerdings, es wird bei Superb Fashion nicht mehr angeboten. Schade eigentlich.  Wie versprochen, lasse ich heute die Katze, ähm Tasche aus dem Sack! 😁  Ich zeige euch das Outfit, welches ich am Mittwoch zum Einkaufen getragen habe. Wisst ihr jetzt weshalb ich diese Tasche, abgesehen von der tollen Farbe, haben musste?!   Wednesday! Heute hat mich eine Frau darauf angesprochen und fand es total klasse, meinen Shopper mit dem Streifenkleid.  Da es etwas kühl war heute Morgen mit meiner weißen Hemdbluse als Jackenersatz gestylt. 

 

Streifenkleid-mit-weißem-hemd-getragen-alberta-ferretti-shopper

Streifenkleid-mit-hemd-getragen-alberta-ferretti-shopper

Streifenkleid-mit-hemd-getragen-alberta-ferretti-shopper

Streifenkleid-mit-hemd-getragen-alberta-ferretti-shopper

Streifenkleid-mit-hemd-getragen-alberta-ferretti-shopper

Streifenkleid-mit-hemd-getragen-alberta-ferretti-shopper

ring-aus-fantaflaschendeckel-gebastelt-aufschrift-recycle-mich
Solche Ringe aus Flaschendeckeln, hier Fantadeckel, habe ich in Wien in einem tollen Laden gesehen, der aber leider noch geschlossen hatte. Also habe ich meinen Fantaflaschendeckel selbst zum Ring gemacht.

Outfitdetails: Streifenkleid: Süperb (2020) ; Hemdbluse: Per Se (2016); Schuhe: Peter Hahn (2021); Shopper: Alberta Ferretti (2022); Ohrringe: alt; Sonnenbrille: Secondhand; Armreifen: Da Sempre und Edna Mo; Ring: DIY aus Fantaflaschendeckel gebastelt 😁


Ich bin sehr happy mit diesem Outfit und der neuen Tasche. Sie ist hochwertig und aus Leder gefertigt. Rundum wohlfühlen am freien Mittwoch - Wednesday!

Kennt ihr Foodwatch? Lasst ihr euch gern von Firmen hinters Licht führen?

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende, herzlichst Tina

Reiseblog Sri Lanka 2022 - Tagesausflug Hikkaduwa

Nachdem wir uns ausreichend auskuriert haben, waren wir jetzt aber wieder echt bereit für einen erneuten Ausflug. Ein Tagesausflug sollte es werden. Mama drückte sich und wollte im Guesthouse bleiben. So fuhren wir mit Sutheewa und Jajantha alleine los. Wir wussten gar nicht so richtig wohin, es war eine Rivertour geplant und für mich als Tierliebhaberin wohl etwas mit Schildkröten. Aber ich sage es wie es für mich immer war, egal was auf dem Programm stand, für mich war alles, sogar der "normale" Alltag seeehr interessant. Ich klebte an der Scheibe des Autos, immer! Gerade auch morgens um 5 Uhr, sehr interessant, wie das Dorf erwacht. Keine Zeit zum Gähnen.😁 Wir fuhren die Küste entlang durch Bentota, Induruwa, Ambalagonda, Peralya nach Hikkaduwa. Wo immer wir wollten, konnten wir anhalten und aussteigen.

Wunderschöne Strände hatte diese Fahrt zu bieten und immer wenn wir "ohh beautiful" riefen, hielten wir an.  Auf dieser Colombo-Galle Road Route sahen wir auch viele vom Tsunami zerstörte Häuser. Ja sogar Grabstätten an der Küste. Ich konnte nicht herausfinden, ob das normal ist, dass Gräber am Straßenrand sind oder ob dort die Menschen beerdigt wurden, die damals dort lebten und dem Tsunami zum Opfer fielen. Denn Sri Lanka war vom Tsunami im Dezember 2004 schwer betroffen. Mit voller Wucht stieß die Welle hier auf diesen südwestlichen Inselabschnitt und zerstörte alles. Der Tsunami hat in Peralya zu einem schweren Eisenbahnunglück geführt. Die Wassermassen spülten die 30 Tonnen schweren Wagen bis zu 100 Meter weit landeinwärts durch Häuser und Palmenhaine hindurch. Selbst die Lokomotive mit einem Gewicht von 80 Tonnen wurde 50 Meter weit fortgetragen. Zwei der Wagen wurden durch das zurücklaufende Wasser ins Meer geschwemmt. Ein Link zum Bericht des Spiegel Online. Nur klicken, wer das ertragen kann.

Der kleine Kerl ist dann in die Donation Box geschlüpft!😁

Heute kann man sich das kaum vorstellen, wenn man hier an der friedlichen Küste auf das glitzernde blaue Meer schaut. Ein Museum mit Fotos der Katastrophe kann kostenlos besucht werden. Man erkennt es an der großen Buddhastatue, die Japan zum Gedenken der Opfer gestiftet hat.

Wir fuhren weiter nach Hikkaduwa, einem bekannten touristischen Badeort. Dort fuhren wir mit einem Glasbodenboot, um nach Fischen Ausschau zu halten. Der Strand ist traumhaft, aber da war echt was los. Klar Sonntag Touristen wie Einheimische tummeln sich am Strand. Die Fahrt war weder sehr weit hinaus, noch dauerte sie lange. Ich denke, es waren 30 Minuten. Aber wer schaut im Paradies schon auf die Uhr!😊
Weniger schön war, dass Sutheewa über ein Seil am Strand stolperte und in den Sand plumpste und ihr ahnte es, eine Welle rollte an und sie war nass und sandig, bevor wir ihr aufhelfen konnten. Aber sie nahm es mit Humor, hatte sich nicht weh getan. Die Kleidung war schnell wieder trocken. 
 
Unterwegs haben wir noch Halt an einer schönen Tempelanlage direkt am Meer gemacht für Pipipause (Toiletten sind oft sehr schwierig zu finden in Sri Lanka) und ein leckeres Eis. Es handelte sich um einen alten Tempel auf einem Korallenriff im indischen Ozean gelegen, Seenigama Muhudu Viharaya. Hier war wohl ein Fest oder eine Zeremonie, es wurde getrommelt und Musik gemacht.
 
Weiter ging es... ja wohin nur? Zu einer Mondsteinmine. Ich denke Jajantha kennt dieses Ziel noch von seinen früheren Touren als Touristenfahrer, denn es sah schon nach Touristenziel aus. Alles auf professionellen Verkauf getrimmt. Ich bin ja eine Schmucktante, aber das, was mich ansprach, stand preislich nicht zur Debatte und Lust auf Verhandlungen hatte ich irgendwie auch nicht. Es kam mir irre vor für Ohrringe aus Silber mit Mondstein das zu bezahlen, was ein leitender Angestellter in Sri Lanka in 3 Monaten verdient. Nope. Denn ärmlich wirkte der klimatisierte moderne Bau mit den vielen Vitrinen mit Schmuck nicht auf mich. Überhaupt wirkt alles wie eine Show für Touristen. Hier wird glaub nur gearbeitet, wenn Touristen ankommen. Das könnte gut in einem Freizeitpark stehen. Und hier gibt es einige solcher Mondsteinminen mit angeschlossenem Geschäft...oder umgekehrt?!

Jetzt fuhren wir nach Balapitiya zurück, es war mittlerweile Mittag, Zeit für die Madu River Tour:
 
Madu Ganga ist das zweitgrößte Feuchtgebiet der Insel Sri Lanka und besteht aus 28 Inseln. Die Zahl der auf den kleinen Inseln lebenden Familien wird auf etwa 250 geschätzt. Madu Ganga erstreckt sich über 915 Hektar Feuchtgebiet und beherbergt eine enorme Artenvielfalt und ein Ökosystem, viele verschiedene Arten von Wasserpflanzen, Krebsen, Garnelen, Fischen, Insekten, Amphibien und anderen Tieren, darunter auch Krokodile.  Insgesamt sieben Zuflüsse speisen das Feuchtgebiet und geben ihm seine Gestalt. Das Wasser fließt durch einen Landgang, der sich über 2300 Hektar erstreckt. Es wurde 2006 zum nationalen Schutzgebiet erklärt. Eine Bootsfahrt ist der beste Weg, um den natürlichen Reichtum zu erkunden, die Inseln im Feuchtgebiet sind auf dem Straßenweg weitgehend unzugänglich. Auch die Einwohner der Region nutzen Boote und vor allem Paddelboote als ihr Haupttransportmittel. Hier auf einer abgelegenen Insel befindet sich der ältesten Tempel der Westküste Sri Lankas. Es wird auch angenommen, dass der Bodhi-Baum auf der Insel aus einer Knospe des Jaya Sri Maha Bodhi gepflanzt wurde, einem heiligen Feigenbaum in den Mahamewna-Gärten, von Anuradhapura.  Es war derjenige, unter dem Buddha die Erleuchtung erlangte. In ganz Sri Lanka gibt es viele solcher buddhistischen Tempel und heiligen Stätten, und wenn man sie besucht, verspürt man die positive Stimmung und Frieden.
Das war wirklich eine tolle Bootstour, auch wenn wir kein Krokodil gesehen haben. Puh, so traurig war ich gar nicht darüber.😊 Ich habe großen Respekt.
 
Nun sollte es noch zum Ahungalla Sea Turtles Conservation and Research Center gehen. Hier werden gesammelte Schildkröteneier ausgebrütet und die süßen kleinen Schildkröten nach etwa 1 Woche geschützt ins Meer entlassen. Das soll den Bestand sichern. Auch werden verletzte Schildkröten beherbergt, behandelt und zur Not auch operiert. Fischer geben verletzte Schildkröten dort ab, wenn sie sie bemerken oder im Netz haben. Einige leben wohl dort auf Dauer, weil sie nicht mehr in Freiheit überleben können. 
 
Chalana der Gründer, damals 24-jährig macht sich nachts mit seinen Freiwilligen auf den Weg, um sicherzustellen, dass keine Schildkrötenmama verletzt wird, während sie nistet oder ins Meer zurückkehrt. Dann bringt er die Eier sorgfältig in seine Brüterei, wo sie nicht von Wilderern, Hunden, Vögeln und Menschen, die am Strand spazieren gehen, verletzt werden können. Er rettet auch gefährdete Meeresschildkröten vor Wilderern, die diese kleinen Babys für ihre Schale, Eier und ihr Fleisch verkaufen könnten. Chalana erklärte, dass er normalerweise Schildkröten von Wilderern und Einheimischen kauft (rettet). Er versteht, dass die Einheimischen sehr arm sind und nicht anders können, als auf solche Taktiken zurückzugreifen. Er glaubt nicht daran, in einer Blase zu leben und versteht, wie die Nahrungskette funktioniert, aber wenn er diese gefährdeten Schildkröten nicht rettet, werden unsere zukünftigen Generationen sie vielleicht nie zu Gesicht bekommen.
Schildkröten sind eine der ältesten Kreaturen der Erde und gibt es seit der Zeit der Dinosaurier! Ihre Eier sehen aus wie Tischtennisbälle. Weibliche Meeresschildkröten kehren zu denselben Nistplätzen zurück, an denen sie geboren wurden. Einige Schildkröten reisen über 10000 Meilen (ca. 16.093 km) pro Jahr! Männliche Meeresschildkröten verlassen das Meer nie, da sie nicht an die Küste zurückkehren müssen, um Eier zu legen. Das Geschlecht einer Meeresschildkröte hängt von der Temperatur ab. Wenn die Eier bei hohen Temperaturen abgelegt werden, entstehen Weibchen, während bei kühleren Temperaturen Männchen entstehen! Wir sind der Grund, warum sie gefährdet sind.
 
 
immer wieder mussten wir an den schönen Stränden anhalten😊



Reste eines vom Tsunami zerstörten Hauses

sri-lanka-strand

sri-lanka-straende
mit Steinen wurde das Ufer befestigt um zu schützen

Ambalagonda
durch die Stadt Ambalagonda

Am Strand von Hikkaduwa

Glasbodenfahrt

Pause beim Tempel


Seenigama Muhuhu 




wunderschöner Strand beim Tempel




Die Mondsteinmine

Die Madu Fluss Tour. Die junge Dame links zeigt uns, wie Zimt gemacht wird. Wir haben dort Zimt, Zimtstangen und Zimtöl gekauft.♥





Der Inseltempel Kothduwa



Wir hatten Durst. Toll, dass man hier kein Problem hat etwas einzukaufen.😁

Baumwaran; Affe

Auch Mangrovenwälder; Fischer; und wirklich viele blaue Quallen gibt es zu sehen


Ahungalla Sea Turtle Conservation. Das ist der Eingang.😊


Wahnsinn!!!

operierte und behinderte Schildkröten. Es fehlen oft Flossen. Eine Schildkröte wurde operiert, weil sie nicht mehr in der Lage war zu tauchen. 
 
Hier werden die Eier eingegraben und beschriftet. Seht ihr die Minispuren im Sand des Gehege? Wenn die Kleinen geschlüpft sind, kommen sie ins Wasserbecken und werden etwa 1 Woche gefüttert.


Soooooo süß. Sie saßen ganz still auf der Hand und hielten sich fest


Auf die Frage, ob wir gern kleine Schildkröten ins Meer begleiten wollen, gab es nur eine Antwort.♥😍

 
 


Das war ein voll gepackter, toller Ausflugstag. Wir kamen gerade rechtzeitig zurück, um mit Mama zu Abend zu essen und von den Erlebnissen zu erzählen. Der nächste Tag wurde als ruhiger Pooltag geplant.😊

Ich wünsche euch einen wunderschönen Dienstag, herzlichst Tina

Beliebte Posts