Wien in 5 Tagen - Tag 4 und 5

Samstags in Wien bei herrlichem blauen Himmel. Wieder nur einen Kaffee im Hotel an der Bar getrunken und das Frühstück ausfallen lassen. Was ist nur mit mir los, ich bin eigentlich ein großer Frühstücksfan. Nun es war morgens im Hotel eher sehr voll  zur Frühstückszeit und wir hatten nicht so richtig Lust auf den Rummel und es lockt in Wien sowieso an jeder Ecke ein tolles Essensangebot. Nur einige Minuten zu Fuß vom Motel One entfernt befindet sich der Wiener Naschmarkt. Und da wollten wir auf jeden Fall hin. Es ist der größte Markt der Stadt und die Bezeichnung Naschmarkt ist seit etwa 1820 belegt. Man ist sich nicht sicher ob die Bezeichnung von der früheren Verwendung des Gebiets als Aschedeponie herrührt oder von den teils exotischen Süßigkeiten und Waren, etwa in Zucker eingelegte Orangenschalen und Datteln. Ich bin für die zweite mögliche Erklärung.😊 Auf dem Naschmarkts gibt es wirklich alles was das Herz begehrt. Samstags findet zusätzlich der Trödelmarkt statt. Für uns hieß es jetzt erstmal ausgiebig über den Naschmarkt flanieren. Auf dem Trödelmarkt habe ich dann ein Armband und einen Armreif entdeckt und erstanden. Hier kann man wirklich einige Zeit verbringen und stöbern.

Aber wir hatten uns vorgenommen in der Metzgerei Radatz beim Schottentor zu Frühstück/Mittag zu essen. Wir hatten unsere 2 Tages Karte für die öffentlichen Verkehrsmittel und wollten ein wenig mit der Tram durch Wien fahren. Die Füße können sich erholen und man sieht noch mehr von der Stadt, die man ja noch gar nicht richtig kennt.

Es gestaltete sich ein wenig schwierig das Tram fahren, also zumindest dorthin wohin wir fahren wollten, denn die Bahnen wurden wegen einer Demonstration, von der wir nichts sahen, umgeleitet. So mussten wir einmal mitten auf dem Weg einfach alle aussteigen und standen dann erstmal da.  Da wir ja nicht direkt ein Ziel hatten, aber durstig waren, beschlossen wir wieder Richtung Schottentor zu fahren und zum Palmenhaus zu laufen. Das herrliche Palmenhaus (Gebaut 1902-1906) am Rand des Burggarten der Hofburg war eine Empfehlung von Traude und erwies sich perfekt für einen Drink. Und wir waren mit der Idee dort zu sitzen und etwas zu trinken nicht alleine. Das Wetter war einfach auch zu schön und lockte wohl ganz Wien auf die Straße und in die Gärten. Gestärkt haben wir uns auf den Weg zurück zu unserem Hotel gemacht. Wir wollten uns frisch machen, ein Stündchen ausruhen um wieder loszuziehen, denn wir hatten für den Abend einen Tisch  im Zwölf Apostelkeller zum Stadtheurigen reserviert. Zum Heurigen kann man auch in die Weinberge bei Wien gehen. Wir sind mit der Tram am Mittag auch bei den Weinbergen ausgestiegen, in der Ecke gab es früher wohl eine Zahnradbahn, jetzt leider wohl nicht mehr. Aber in den Weinbergen sind wir Zuhause ja öfter und die Beschreibung vom Stadtheurigen hat uns gelockt. Traude hat uns bei der Idee noch bekräftigt und uns das urige Kellerlokal wirklich unten in den Katakomben, empfohlen. Danke Traude es war toll! 😊

Es hat uns sehr gefallen. Es gab süffigen Wein und leckeres Essen. Ich habe Ribiselwein getrunken, den mag ich sehr und ich habe Jahre keinen mehr getrunken.  Die Menschen waren in guter Stimmung, woran die beiden Musiker nicht unschuldig waren, die den Gästen gern ihre Musikwünsche erfüllten. Die jungen Leute am Nebentisch sangen und tanzten zur Musik. Herrlich diese Stimmung. Es war ein rundum gelungener, vor allem ein unbeschwerter, letzter Abend in Wien. 

Am nächsten Morgen, dem Sonntag,  haben wir gemütlich im Stella auf dem Naschmarkt gefrühstückt und gegen 12 Uhr aus unserem Zimmer ausgecheckt. Nun würde es wieder nach Hause gehen. 


Morgens 7 Uhr, herrliche Aussicht auf blauen Himmel vom Hotelzimmer. Nix wie raus aus dem Bett!


Gebäude der Secession,  Ausstellungsgebäude für zeitgenössische Kunst, wenige Gehminuten vom Hotel entfernt 





Kurz im Hotel Hosen angezogen, für Wien mit der Trambahn.

Wir fanden die alte Trambahn wirklich toll. Große klare Scheiben zum Rausschauen. Ein Glücksfall, denn es fahren natürlich auch ganz viele moderne Bahnen mit nicht ganz so freien Scheiben. 

An der Müllverbrennungsanlage Spittelau sind wir auch vorbeigefahren, nur leider war die Bahn voll und die Anlage auf der Gegenseite, so konnte ich nicht fotografieren. Das Besondere an dieser Anlage ist die von Friedensreich Hundertwasser künstlerisch gestaltete Fassade. Interessant. Aber ich bin kein großer Hundertwasserfan, ihr wisst ja Kunstbanause, sonst wären wir auf jeden Fall dort ausgestiegen.



Zwischendurch mal Frühstück/Mittagessen in der Metzgerei Radatz. Dazu Sturm - Neuer Wein

tolles Wetter und mittlerweile um die 14 Grad. Die Menschen genießen es! Wir suchen das Palmenhaus




😁

Würstelstand des 21. Jahrhunderts ist der Bitzinger bei der Albertina. Den Stand ziert ein grüner Dürerhase aus Kunststoff. Ja der Göga grinst....Käsegrainer, im Wiener Würsteljargon "Eitrige" genannt. Örks 😋 Dem Göga hats sehr gut geschmeckt!


Nun aber nur noch ins Bett. Das war der längste Tag in Wien. Am nächsten Tag sollte leider unsere Abreise sein.

leckeres Frühstück, Sonntag Morgen auf dem Naschmarkt. 10 Uhr. Prösterchen...schön wars!


Wien ist so wunderschön und was war das für ein Glück es noch vor dem jetzigen Lockdown besuchen zu können. In den Restaurants, Cafés und im Hotel wurde vorbildlich der Impfschutz kontrolliert. Da konnte man wirklich nicht meckern. 

Ich wünsche euch einen wunderschönen Dienstag, herzlichst Tina


[BLOGPARADE] ü30Blogger and friends - Adventsrituale

Trara... bei dieser Blogparade muss ich uuunbedingt dabei sein. 😊

Der Advent ist für uns eine besondere gemütliche Zeit. Mit Kerzenschein (an jedem Abend) und Weihnachtsfilmen (ich glaube ich kenne sie alle!), Lichterketten und Deko. Meist eine Woche vor dem ersten Advent holen wir die Weihnachtsdeko aus Schränken und Keller. Es geht wieder los. Wir dekorieren. Ein lieb gewonnenes Adventsritual ist das Anbringen der Außen- Lichter und Dekoration. Da darf es dann auch gern ein Adventstee oder Glühwein sein zum Aufwärmen. Nicht selten erklingen Weihnachtslieder beim Schmücken. Göga würde am Liebsten alles mit Lichtern dekorieren, aber bis wir damit fertig wären, wäre wohl eher Ostern.😁 Denn so gemütlich wir es uns in der freien Zeit machen, so stressig ist der Arbeitsalltag für uns Beide in dieser Zeit. Aber ich finde ein stressiger Arbeitsalltag kann wunderbar kompensiert werden, wenn man sich auf die schönen Dinge im Advent einlässt und ihn richtig zelebriert. 

Als ich damals das Thema dieser Blogparade erfahren habe, hat mich das an frühere Adventszeiten erinnert und ich habe sogar Fotos vom Weihnachtsmarkt Gartenstadt von vor 21 Jahren gefunden, der immer am Samstag vor dem 1.Adventssonntag statt fand. Damals waren meine Freundin Andrea und ich einige Jahre nacheinander mit einem Stand dabei. Das ganze Jahr über malten wir dafür Fensterbilder und bastelten nette Kleinigkeiten. An diesem einen Tag Weihnachtsmarkt sind wir dann morgens um 6 Uhr aufgestanden und haben mit Hilfe unserer Männer unseren kleinen Stand aufgebaut. Es hat uns richtig viel Spaß gemacht unsere Werke zu verkaufen. Ein Anteil der Einnahmen wurde vom veranstaltenden Verein für arme Familien des Stadtteils eingesammelt. Unser Erlös half uns die Weihnachtswünsche unserer Kinder zu erfüllen und neues Bastelmaterial und Farben nachzukaufen. Es machte viel Spaß dabei zu sein und damals war es unser schönes Adventsritual. Herrjeh Andrea, kannst Du Dich daran auch noch so gut erinnern?!😊

Eine weitere Tradition ist das Weihnachtsbaum schlagen. Jedes Jahr am 3. Advent gehen wir den Weihnachtsbaum, früher im Odenwald jetzt in Ladenburg, sägen. Meist wird er am Nachmittag noch gemütlich geschmückt.

 

In der Adventszeit dürfen die winterlichen Gläser und Tassen aus dem Schrank. Griffbereit für den täglichen Einsatz. Wann dann wenn nicht jetzt. 

Wenn es sie Zeit zulässt dekorieren wir Draußen am Liebsten gemeinsam.


 

 Ritual: Mission Weihnachtsbaum

Ein weiteres schönes Adventsritual ist der Besuch des Deidesheimer Weihnachtsmarktes. Dieses Jahr findet er leider wieder nicht statt. Vielleicht machen wir einfach einen Spaziergang durch den erleuchteten Ort und hoffen auf eine Einkehr zu Glühwein und Flammkuchen.

Ein früheres Adventsritual: Teilnahme am Gärtenstädter Weihnachtsmarkt auf dem Freyaplatz im Jahr 2000.

Wahrscheinlich sind wir draußen am dekorieren, während ihr das hier lest. Dieses Jahr ist nämlich bei uns noch nichts dekoriert. Jetzt aber hurtig.😁 Aaaaber stellt euch vor, es ist der 1. Advent und ich habe schon alle Weihnachtsgeschenke, für immerhin 15 Personen. Sehr genial.  

Wie erlebt ihr den Advent? Lasst ihr es euch auch gut gehen? Schreibt einen Post und macht mit bei der Blogparade. Ihr habt Zeit bis Weihnachten, haha. Oder erzählt mir in den Kommentaren wie das so ist bei euch. Oder gibt es hier womöglich einen Grinch?😊

Ich wünsche euch einen wunderschönen 1. Advent, herzlichst Tina


You are invited to the Inlinkz link party!

Peggy The Pig und alles kariert! - OOTD

Ich habe euch vor Jahren erzählt, dass ich damals beim Shopping in London, völlig überrascht war über den Service in den Geschäften. Von genügend Personal, welches sich rührend um die Kundschaft kümmert und berät, bis hin zu Schuhlöffel, schönem Licht und Serviceknöpfen in der geräumigen Umkleidekabine. Serviceknöpfe? Ein Knopf zum Drücken in der Kabine um eine Verkäuferin zur Hilfe zu holen. Ob sie den Reißverschluß öffnet oder schließt, oder eine andere Größe, ein anderes Teil besorgt, ich fand das toll! 

Wer berichtet hier in Deutschland schon von positiver Erfahrung in Umkleidekabinen? Bitte um Handzeichen.. ähm Kommentar.😉  Recht wenig Menschen, die meisten seufzen über enge Kabinen, Unordnung, schlimmes Licht und überhaupt fehlendes Personal und Service. Klar das kostet alles Geld. Aber ich kann mir vorstellen dass sich Service bezahlt macht. Wer sich wohl fühlt und gut beraten wird probiert lieber an und kauft auch lieber ein. Was meint ihr? Okay gerade geht es mit mir durch und ich sehe mich in einer wunderschönen rosa/weiß gehaltenen Kabine, mit umwerfender Einrichtung, tollem Licht und einer netten Dame, die mir gerade einen Tee, einen Sekt und Häppchen reicht, während ich in Kleidern und Taschen schweeeelge. Hachzzzz man wird doch noch träumen dürfen!💓

Jetzt haltet euch fest... ich habe in der Smilla gelesen dass es im Flagshipstore (Hammerwort nicht wahr😁) von Bonprix in Hamburg einen tollen fortschrittlichen Service gibt. Statt sich mit vielen Kleidungsstücken über dem Arm durch den Shop und zur Kabine zu schleppen, scannt man das Kleidungsstück, eine Verkäuferin reserviert eine Kabine in der die Kleidungsstücke in der gewählten Größe bereitgehängt werden. Ob die Wartezeit für ein Käffchen reicht weiß ich nicht.😊 Durch Knopfdruck ist Beratung und Hilfe rufbar. Hach schade dass ich nicht in Hamburg wohne, ich würde das gern mal testen. Wer weiß vielleicht ist die Kabine auch noch schön gestaltet?! Oder gar kariert??? Mein Ernst? Nö... aber öhm irgendwie muss ich ja jetzt die Aufmerksamkeit auf mein Outfit umleiten. Genug geträumt von schönen Umkleideräumen, mit karierten Vorhängen.😀

Karo ist im Trend und gerade im Herbst vermehrt wahrzunehmen, denn Karo ist  ein alter Klassiker. So richtig kariert sieht es bei mir im Schrank allerdings nicht aus. Diese Jacke ist so ein Wackelkandidat in meinem Kleiderschrank. Ich mag sie nicht so richtig und tatsächlich sehe ich sie als einen karierten Fehlkauf. Ich überlege noch ob ich sie verkaufe oder ändere. Ich bin kein Nähgenie, aber einfache Änderungen bekomme ich recht gut hin. 

In diesem Style habe ich mich allerdings sehr wohlgefühlt, hauptsächlich weil ich nette Begleitung von Peggy The Pig hatte. Es war Liebe auf den ersten Blick und mein Geburtstagsgeschenk. Herrlich dass Peggy auch die Farbe Orange mitbringt.


Jacke: Elvi; Bluse: Summum Woman; Piratenjeans 😁: Lost Ink; Chunky Boots:Tommy Hilfiger; Peggy the Pig Tasche: Tory Burch; Ohrringe: via Etsy; Ring: Swapparty Bloggertreffen München von Claudia Claudias Welt




Schöne Ohrringe und Geschenke gibt es bei Schmuckfeegennev via Etsy

Ehrensache dass ich dazu meine geliebten Chunky Chelsea Boots in Orange trage, deren Anziehen aber einer wahren Tortur gleicht, weshalb ich sie nicht so oft trage wie ich sie gern tragen würde. Stellt euch eine Einladung vor, zu der man die Schuhe auszieht. Wenn ich da ans Aus- und Anziehen denke... lieber trage ich gleich andere Schuhe. Haha das ist wohl der Grund dass jetzt Adiletten, Crocs und Birkenstock im Trend sind.😁

Ich wünsche euch ein wunderschönes, vielleicht auch kariertes, aber auf jeden Fall eines mit warmen Füßen, Wochenende. Herzlichst Tina

Wien in 5 Tagen - Tag 3 Pinkfriday mit den Rostrosen 💕

Tatort 11 Uhr, Wiener Prater, Riesenrad! Natüüüüürlich mussten wir Traude und Edi wiedersehen! Schon gleich als feststand wir werden nach Wien reisen, habe ich Traude gefragt ob sie denn einen Tag Zeit für uns haben werden wollen.😊

An welchem Tag das sein wird, das Treffen, beschlossen wir kurzfristig, je nach Wetter zu entscheiden. 
Tada es wurde der Freitag! Hach ich hatte es fast geahnt, Pinkfriday mit den Rostrosen. Es war unser drittes Treffen, ihr werdet es nicht glauben... das erste Mal haben wir uns in Bangkok getroffen

Schon immer wollte der Göga ins berühmte Wiener Riesenrad und ich war natürlich auch sehr neugierig auf den Wiener Prater, den wir, wie das Riesenrad, bisher nur aus dem TV kannten. So war unser Treffpunkt das Riesenrad, um gemeinsam eine Runde zu drehen. Ein wenig aufgeregt war ich schon, denn ich habe ja Höhenangst und das Rad ist über 60 Meter hoch! Traude beruhigte mich, sie sagt es ist nicht so dramatisch, denn Traude fühlt sich in Höhe auch nicht ganz wohl. Und überhaupt ist geteiltes Leid halbes Leid und Glück zusammen gleich doppeltes Glück.😊

Jaaaaa endlich♥ Bei diesem Bild fallen mir sofort unsere Taschen auf! 😁

Trotz 2G und gewissenhafter Kontrolle mussten wir die Maskerade beibehalten.


Es war wirklich toll mit dem berühmten Riesenrad zu fahren. Ganz ruhig fährt es mit toller Aussicht. Übrigens fuhr im Jahre 1987 Timothy Dalton als 007, genau James Bond, mit Kara Milovy in Kabine 10. Dies geschah im Rahmen der  Dreharbeiten von "Der Hauch des Todes".

Da wir sicher waren es kann uns jetzt nichts mehr erschüttern, die Welt, bzw. der Prater gehört uns,😁 baten wir die nette Mumie um Karten für die wunderbare alte Geisterbahn. Traude hat auf ihrem Blog im Post über unser Treffen "Mit Tina und Göga durch Wien" so tolle Infos über den Prater zusammengetragen. Müsst ihr echt mal rüberschauen, ist viel Kultur dabei!😉

Danach bedurfte es dringend einer Fahrt mit der historischen Grottenbahn, die im weitesten Sinne auch ein Kunstwerk ist.  Wenn Du schon zu Traude geklickt hast weisst Du das ja schon.😊




Natürlich hatten wir auch allerhand Quatsch im Kopf und machten viele Fotos davon.😁 Zusammen macht das einfach noch mehr Spaß. 

Langsam meldete sich der Hunger zu Wort und wir machten uns auf in ein schönes Prater-Lokal, genaugenommen in das größte voll biozertifizierte Restaurant der Welt. Man konnte wunderbar draußen sitzen, um lecker und entspannt zu Mittag zu essen. Hier hat Uwe die leckerste Stelze, also Schweinshaxe, bekommen die er je gegessen hat. Traude, das nächste Mal essen der Göga und ich die Stelze auch zusammen.😊


Soo süüüß 💓 Traude hat mir ein Geschenk mitgebracht.

Erst durch dünn und lang, beschlossen wir das ist eine Freundinnentoilette!😂

Gesättigt spazierten wir ein Stück durch den grünen Prater an die U-Bahnstation und ruck zuck waren wir am nächsten Ziel. Schönbrunn! Eine tolle Idee von Traude und Edi, denn das Wetter war einfach herrlich!





Einfach herrlich und alles sooo wunderschööön!😍 Auf Sisi's Spuren zu wandeln.

"Ach Sisi...Ach Franzl"

Wir waren nur in der Außenanlage des Schlosses, denn es war schon recht spät, aber ich habe mich im Hotel am Ipad auf den kostenlosen virtuellen Rundgang begeben. Ich verlinke es euch natürlich gern.


Wie ließen den Abend im schönen Restaurant Schönbrunner Stöckl & Dinnertheater ausklingen. Man hat sich doch auch so allerhand zu erzählen. Beim nächsten Mal kann ich mir durchaus den Besuch eines Theaterstücks vorstellen, alles war so interessant gestaltet. Traude, Edi wie wäre es?😉

Zuerst wollten wir uns draußen hinsetzen, aber mir war schon etwas kalt und ich wollte gern im Restaurant sitzen. Als wir drin waren, kamen wir aus dem Staunen nicht mehr raus.😍

Ja ihr seht richtig die Toilette ist gülden!


Ihr könnt es euch vielleicht vorstellen. Ich war wieder erledigt, als wir im Hotel ankamen. Ich werd alt. Von Tag zu Tag wurde ich schneller müde und erschöpft. Göga wäre am liebsten nochmal zum Prater durchgefahren um zu schauen ob das Riesenrad bei Nacht auch schön leuchtet! Er ist wie dieser Duracell-Hase.😆 Okay ich bin neidisch auf so viel Energie...

Es war ein wirklich schöner Tag mit Traude und Edi. Ihr Lieben es war sooooo schön mit euch!💓 … und Edit… Hurra ihr seid Großeltern! Herzlichen Glückwunsch. 🎈🎉

Ich wünsche euch einen wunderschönen Dienstag, herzlichst Tina

Beliebte Posts